Jenisy experiences
2018@jenisy

Lichtgestaltung mit LED

LED - Update im Wohnzimmer 10.2018 Im Wohnzimmer montierte ich in diesem Herbst Infrarot Heizpaneele. Die alte Pendelleuchte, in LED Ausführung, war schon in die Jahre gekommen und passte nicht mehr zu den Heizpaneelen. Die Entscheidung fiel auf LED Paneele. Die zur Auswahl stehenden Versionen im Rastermaß 62 x 62 schien mir doch ein wenig groß geraten. Ich entschied mich für die 40 x 40 Version, die ja hohe Leuchtkraft versprach, mit 2200 Lumen und in der Lichtfarbe verstellbar von warmweiss 2700 bis kaltweiss 6500 Kelvin, inklusive Fernbedienung. Die Leuchte ist auch in verschiedenen Stufen dimmbar. Das Paneel ist über einen normalen Lichtschalter ein/aus schaltbar, ebenso über die Fernbedienung. Allerdings ist die Helligkeit für mich zu wenig. Verwöhnt von der weißen Pendelleuchte mit einer e27 Lampe mit 1500 Lumen war die alte Leuchte in der Erscheinung sehr hell, da sie ja rundum strahlte. Die neue Leuchte strahlt ja nicht mehr auf die Decke und wirkt dadurch dunkler. Durch die Verdoppelung der LED Leuchte passt es jetzt mit der Helligkeit. Durch die Dimmbarkeit sind viele Varianten einstellbar. Allerdings sagt die reine Lumenzahl so gut wie nichts über die erreichte Helligkeit der zu beleuchteten Fläche aus. In meinem Beispiel: beide Paneele an der Decke in der stärksten Helligkeitsstufe erreicht auf der Tischplatte, Abstand zur Leuchte 2,2m mit 6400 Kelvin knapp 330 Lux, in der warmweissen Version 245 Lux.  Wichtig ist also was an Licht wirklich auf der zu beleuchteten Fläche ankommt. Laut meiner Erfahrung wird mit dem Lumenwert fast immer ein wenig (?) geschummelt, den der Lichtstrom  wird unter optimalen Bedingungen am Leuchtmittel gemessen und sagt eben nicht viel aus. Da in fast jeder Leuchte dämpfende Elemente vorhanden sind, wie Reflektoren, Rahmen, Diffussionselemente, Abdeckgläser etc. kommt am Leuchtausgang der Leuchte nicht mehr die selbe Lumenanzahl zustande. Ebenso nichts aussagend sind die Wattvergleiche, da die Leistungsausbeute pro Watt in Lumen sehr unterschiedlich ausfallen kann.
Type:  LED-Panel Liv, Lichtfarbe veränderbar und dimmbar             warmweiß (2.700 K) - tageslicht (6.500 K)  Lichtstrom: 2200 Lumen,             28 Watt Leuchtmittel  -   40 x 40 x 4,8 cm Beleuchtungsstärke: bei Vollaussteuerung und 6400k erreichen beide Leuchten 330 Lux im Abstand von 2,2 Meter senkrecht
Alte Pendelleuchte
LED Paneel einfach
LED Paneel zweifach
Fazit:  ein guter Kompromiss für rund 240 Euro mit einem Lichtstrom von 4400 Lumen und erreichten 330 Lux. Die Spielerei mit der Lichtfarbe erwies sich als wirklich brauchbar, denn das Spiel zwischen Melatonin bei warmweiss oder das leistungssteigernde Serotonin wenn es kaltweiss leuchtet ergibt sich je nach Einstellung.
Jenisy experiences
2018@jenisy

Lichtgestaltung mit LED

LED - Update im Wohnzimmer 10.2018 Im Wohnzimmer montierte ich in diesem Herbst Infrarot Heizpaneele. Die alte Pendelleuchte, in LED Ausführung, war schon in die Jahre gekommen und passte nicht mehr zu den Heizpaneelen. Die Entscheidung fiel auf LED Paneele. Die zur Auswahl stehenden Versionen im Rastermaß 62 x 62 schien mir doch ein wenig groß geraten. Ich entschied mich für die 40 x 40 Version, die ja hohe Leuchtkraft versprach, mit 2200 Lumen und in der Lichtfarbe verstellbar von warmweiss 2700 bis kaltweiss 6500 Kelvin, inklusive Fernbedienung. Die Leuchte ist auch in verschiedenen Stufen dimmbar. Das Paneel ist über einen normalen Lichtschalter ein/aus schaltbar, ebenso über die Fernbedienung. Allerdings ist die Helligkeit für mich zu wenig. Verwöhnt von der weißen Pendelleuchte mit einer e27 Lampe mit 1500 Lumen war die alte Leuchte in der Erscheinung sehr hell, da sie ja rundum strahlte. Die neue Leuchte strahlt ja nicht mehr auf die Decke und wirkt dadurch dunkler. Durch die Verdoppelung der LED Leuchte passt es jetzt mit der Helligkeit. Durch die Dimmbarkeit sind viele Varianten einstellbar. Allerdings sagt die reine Lumenzahl so gut wie nichts über die erreichte Helligkeit der zu beleuchteten Fläche aus. In meinem Beispiel: beide Paneele an der Decke in der stärksten Helligkeitsstufe erreicht auf der Tischplatte, Abstand zur Leuchte 2,2m mit 6400 Kelvin knapp 330 Lux, in der warmweissen Version 245 Lux.  Wichtig ist also was an Licht wirklich auf der zu beleuchteten Fläche ankommt. Laut meiner Erfahrung wird mit dem Lumenwert fast immer ein wenig (?) geschummelt, den der Lichtstrom  wird unter optimalen Bedingungen am Leuchtmittel gemessen und sagt eben nicht viel aus. Da in fast jeder Leuchte dämpfende Elemente vorhanden sind, wie Reflektoren, Rahmen, Diffussionselemente, Abdeckgläser etc. kommt am Leuchtausgang der Leuchte nicht mehr die selbe Lumenanzahl zustande. Ebenso nichts aussagend sind die Wattvergleiche, da die Leistungsausbeute pro Watt in Lumen sehr unterschiedlich ausfallen kann.
Type:  LED-Panel Liv, Lichtfarbe veränderbar und dimmbar             warmweiß (2.700 K) - tageslicht (6.500 K)  Lichtstrom:             2200 Lumen, 28 Watt Leuchtmittel  -   40 x 40 x 4,8 cm Beleuchtungsstärke: bei Vollaussteuerung und 6400k erreichen beide Leuchten 330 Lux im Abstand von 2,2 Meter senkrecht.
Alte Pendelleuchte
LED Paneel einfach
LED Paneel zweifach
Fazit:  ein guter Kompromiss für rund 240 Euro mit einem Lichtstrom von 4400 Lumen und erreichten 330 Lux. Die Spielerei mit der Lichtfarbe erwies sich als wirklich brauchbar, denn das Spiel zwischen Melatonin bei warmweiss oder das leistungssteigernde Serotonin wenn es kaltweiss leuchtet ergibt sich je nach Einstellung.